5 Funktionen, die iPhones besser können als Android-Geräte

Die Wahl einer bestimmten Smartphone-Marke oder eines Betriebssystems ist oft eine persönliche Entscheidung, die auf Ihren Vorlieben oder früheren Erfahrungen beruht. Aber wenn Sie schon lange mit einer Marke arbeiten, wissen Sie vielleicht nicht, wie sie im Vergleich zu anderen steht. Wie sind zum Beispiel iPhones im Vergleich zu Android-Geräten heutzutage?

Nun, wir denken, dass sie im Vergleich gut abschneiden. Hier ist also eine Liste aller Funktionen, die iPhones besser beherrschen als Android-Geräte.

1. Haptische Rückmeldung

A hand approaching a smartphone with waves in a black background.

Haptisches Feedback ist das Vibrationsmuster, das Sie bei der Interaktion mit einem Telefon spüren. Dies ist eine der subtilen Funktionen, die man sofort bemerkt, wenn man von Android zu iOS wechselt, oder die man vermisst, wenn man mit einem Android-Gerät interagiert. Das haptische Feedback des iPhone’ ist eine wahre Freude, da es sich natürlicher und konsistenter anfühlt und verschiedene Empfindungen für verschiedene Interaktionen bietet.

Die Taptic Engine von Apple sorgt für ein unübertroffenes haptisches Feedback, von der starken Vibration, die den Klingelton imitiert und weniger intensiv wird, wenn du dein Telefon in die Hand nimmst, bis hin zur subtileren Haptik, die du spürst, wenn du dein iOS-Gerät mit Face ID entsperrst.

Sie haben noch Zweifel? Rufen Sie die Taschenlampen-App im iOS-Kontrollzentrum auf und bewegen Sie Ihren Finger auf dem Schieberegler nach oben und unten, um das subtile, fast unsichtbare haptische Feedback zu spüren, das beim Erhöhen und Verringern der Lichtintensität auftritt. Sie können auch zur App “Uhr” gehen, um das klickende Feedback zu spüren, wenn Sie mit der Stoppuhr oder dem Timer interagieren.

Auf der Android-Seite ist das haptische Feedback ein bisschen mehr hit-or-miss. Einige Android-Geräte, wie das Pixel 6, haben ein gutes haptisches Feedback-System, während andere eher wie billige Imitationen sind.

2. Der Einrichtungsprozess

Apple unterstützt Sie bei der Einrichtung eines neuen iPhones besser als jedes andere Unternehmen. Google ermöglicht zwar die Übertragung einiger Daten und Einstellungen von einem alten Android-Gerät auf ein neues Gerät über Google Drive, aber das ist nicht so umfassend und nahtlos wie die Lösung von Apple.

Bei einem iOS-Gerät können Sie alles mit Ihrer Apple ID übertragen, von Ihren Kontakten und Kalendern bis hin zu Ihrem App-Layout und Ihren Systemeinstellungen. Ihr neues iPhone sieht neu aus, aber es fühlt sich an wie Ihres, und alles ist nach nur geringem Aufwand da, wo es sein soll.

Apple geht sogar noch einen Schritt weiter und unterstützt Unternehmen bei der Verwaltung und Bereitstellung neuer Geräte durch sein Device Enrollment Program (DEP). Dies erleichtert den IT-Abteilungen die Vorkonfiguration von iPhone- und iPad-Einstellungen, Apps und den Zugriff auf Unternehmensressourcen.

3. Sicherheit der Software von Drittanbietern

A man holding his iPhone.

Wenn es um die Sicherheit, Qualität und Funktionalität von Apps geht, übertrifft der App Store immer wieder Google Play. Hierfür gibt es mehrere Gründe:

  • Apple verlangt, dass alle Apps einer strengen Prüfung unterzogen werden, bevor sie den Nutzern über den App Store zur Verfügung gestellt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die Apps bestimmte Qualitäts- und Sicherheitsstandards erfüllen. Google hat zwar auch ein Prüfverfahren für Apps, die im Play Store eingereicht werden, aber es ist nicht so umfassend wie das von Apple, was dazu führt, dass viele minderwertige und bösartige Apps durch die Maschen schlüpfen.
  • Das Sideloading von Apps (die Installation von Apps aus inoffiziellen App Stores) ist auf iOS komplizierter als auf Android. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass iPhone-Benutzer mit minderwertigen oder bösartigen Apps konfrontiert werden, geringer.
  • Entwickler müssen für die Veröffentlichung von Apps im App Store eine höhere Jahresgebühr entrichten als für die einmalige Zahlung im Play Store. Dies führt zu einem kleineren Pool von Entwicklern, die Apps für iOS zur Verfügung stellen; es führt auch zu einer besseren Qualität und ausgefeilteren Apps insgesamt.
  • Apple stellt seine Hard- und Software selbst her und hat weniger Geräte, so dass es für Entwickler einfacher ist, Apps für das iPhone zu optimieren. Dies führt zu einem besseren Gesamterlebnis für die Nutzer. Dasselbe kann man nicht über Android-Geräte sagen, die es in allen Formen und Größen von verschiedenen Herstellern gibt, was es für Entwickler schwieriger macht, ihre Apps für jede Marke zu optimieren. Besonders deutlich wird dies bei der Nutzung von Social-Media-Apps wie Instagram oder Snapchat, da diese unter Android in der Regel über schlechtere In-App-Kameras verfügen als unter iOS.

4. Eingebaute Apps und Funktionen

Jedes Betriebssystem verfügt über eine Reihe integrierter Apps und Funktionen, aber iOS hat in diesem Bereich einen Vorteil gegenüber Android.

Zugegeben, Sie werden wahrscheinlich anderer Meinung sein, wenn Sie ein iPhone-Erstnutzer sind, der noch nicht tief in das Apple-Ökosystem eingedrungen ist. Man könnte argumentieren, dass das iPhone mehr Bloatware als Android-Geräte hat, weil neue iPhones mit mehreren vorinstallierten Apps geliefert werden, die Sie vielleicht für unnötig halten, wie Apple TV, Watch oder Aktien. Das gleiche Argument gilt jedoch auch, wenn man das Drehbuch umdreht.

Tatsächlich sind auf den meisten Android-Geräten zusätzlich zu den nativen Apps, die mit dem Standard-Android-Betriebssystem geliefert werden, weitere Drittanbieter-Apps der jeweiligen Hersteller und Anbieter vorinstalliert. Viele Benutzer finden, dass diese Apps nichts weiter als Bloatware sind, die wertvollen Speicherplatz und Arbeitsspeicher beansprucht.

Davon abgesehen sind die integrierten Apps und Funktionen von Apple’ im Allgemeinen besser als die Android-Gegenstücke. Mit der integrierten Markierungsfunktion von Apple’ können Sie beispielsweise eine Signatur zu Ihrem Dokument hinzufügen; iMessage von Apple’ ist die überlegene Nachrichtenplattform; und Keychain bietet eine umfassendere und bequemere Lösung zur Verwaltung von Passwörtern als das, was auf Android verfügbar ist. Ganz zu schweigen von der App “Shortcuts”, mit der Sie alltägliche Aufgaben auf Ihrem iPhone automatisieren können.

5. Ökosystem-Integration

A MacBook, Magic Keyboard, Magic Mouse, iPhone, and AirPods.

Wenn Sie ein nahtloses und integriertes Erlebnis auf all Ihren Geräten wünschen, dann ist iOS der richtige Weg für Sie.

Das Ökosystem von Apple ist so konzipiert, dass es seinen Nutzern in jedem Aspekt ihrer digitalen Reise entgegenkommt und Ihnen ein zusammenhängendes und bequemes Erlebnis bietet, von der nahtlosen Kommunikation Ihrer Geräte bis hin zum einfachen Zugriff auf verschiedene Apple Dienste.

Mit der Funktion “Übergabe” können Sie beispielsweise eine Aufgabe auf einem Apple-Gerät beginnen und auf einem anderen Gerät fortsetzen, wo Sie aufgehört haben. Außerdem gibt es AirDrop, mit dem Sie ganz einfach Dateien zwischen Apple-Geräten austauschen können, oder iCloud Keychain, mit dem Sie Ihre Passwörter über alle Ihre Geräte hinweg synchronisieren können.

Während Apple der Konkurrenz noch immer voraus ist, holt Google mit seinen Ökosystem-Integrationen schnell auf. Dennoch wird nur die Zeit zeigen, ob es jemals in der Lage sein wird, Apple zu übertreffen. Im Moment bleibt iOS jedoch die überlegene Plattform in dieser Hinsicht.

Wählen Sie ein iPhone, um diese Smartphone-Funktionen zu genießen

Letztendlich ist das beste mobile Betriebssystem oder Smartphone dasjenige, das die Funktionen und Apps bietet, die für Sie am wichtigsten sind. Wenn Sie großen Wert auf die oben genannten Funktionen legen, dann ist ein iPhone wahrscheinlich die bessere Wahl. Es gibt jedoch auch einige überzeugende Gründe, sich für Android zu entscheiden. Wägen Sie also Ihre Optionen sorgfältig ab, bevor Sie Ihre endgültige Entscheidung treffen.

Scroll to Top